Meine Erfahrung mit Iberogast

Nachdem mir klar geworden ist, wie schädlich sich die dauernde Einnahme von Protonenpumpenhemmern auf meine Befindlichkeit auswirkt, suchte ich nach einem besser verträglichen, potenten Magenmittel, das mich bei der Behandlung meiner chronischen Gastritis unterstützen konnte.
Ich bildete mir zumindest eine wohltuende Wirkung bei Sodbrennen und Magenschmerz ein.

Blöderweise sind die Heilpflanzenextrakte in 31% Alkohol gelöst. Da ich ansonsten null komma null Alkohol zu mir nehme, weil ich darauf besonders empfindlich  reagiere, lasse ich die Tropfen auch lieber weg.

Im Akutfall von starker Magenübersäuerung oder Magenschleimhautentzündung (Gastritis) setze ich heute mehr auf Heilerde (z.B. von Luvos) oder das Dauermümmeln von Reiswaffeln o.ä., um überschüssige Magensäure in Schach zu halten. Auch Roiboos-, Schafgarbe- und Kamillentee hilft mir persönlich ganz gut und ist deutlich billiger, denn 100ml Iberogast kosten um die 25,- Euro 🙁

Wichtig: Dies sind meine persönlichen Erfahrungen. Ich gebe hiermit keine Empfehlung oder sonst einen medizinischen Rat.