Meine Erfahrung mit Fenistil

Das Antihistaminikum Fenistil als Dragee oder als Tropfen ist heute mein ständiger Begleiter. Sollten unerwartet Histaminüberreaktionen auftreten, weil irgendwo was drin ist, was da nicht rein gehörte, oder irgendwo die Kühlkette unterbrochen war, hilft es relativ schnell, meine anschwellende Unterlippe im Zaum zu halten.
Bei pseudoallergischen Schockreaktionen und extremen Effekten wie Muskelkrämpfen, rasanter Blutdruckabfall, Herzrasen oder Sehverlust, mach’se damit aber auch nix mehr, obwohl es dann auch nicht schadet, die Maximaldosis zu probieren. Im Extremfall muss sowieso der Notarzt ran.

Wichtig: Dies sind meine persönlichen Erfahrungen. Ich gebe hiermit keine Empfehlung oder sonst einen medizinischen Rat.