Meine Erfahrung mit Amlodipin

Amlodipin ist ein Blutdrucksenker, der mir nach Messung des Blutdrucks in der Arztpraxis zusammen mit Ramipril (ebenfalls Blutdrucksenker) verschrieben wurde.

Beides zusammen hat bei mir Schwindel- und „Seegang“-Gefühle verursacht.

Nach ca. 6 Wochen Einnahmedauer schwollen meine eh schon dicken Unterschenkel, Füße und Zehen derart an, dass ich einen Zehnagel einbüßte.

Ein anderer Arzt (die Urlaubsvertretung) setzte deshalb Amlodipin ab und nach ca. einer Woche waren die Füße wieder etwas „normaler“ – die Unterschenkel blieben nahezu auf ihrem Rekordumfang-Hoch.

Die Urlaubsvertretung verschrieb mir stattdessen Ramipril/HTC (Blutdrucksenker plus Entwässerungsmittel (Diuretikum)). Davon wurde mir noch schwindliger. Übelkeit und ein unangenehm spannendes Körpergefühl kam hinzu.

Das ist nicht weiter verwunderlich, wie ich später erfahre. Denn Diuretika sollten bei Ödemen (auch bei Lipödem) nicht eingesetzt werde, da sie das Krankheitsbild verschlimmern können.

„Werden Diuretika bei anderen Ödemerkrankungen und somit nicht indiziert gegeben, kommt es zu einer Verarmung des Körpers an Salzen und Wasser, was reaktiv den Aldosteron- und Adiuretinspiegel erhöht. Beim Nachlassen der Diuretikawirkung resultiert durch diese erhöhten Hormonspiegel eine verstärkte Salz- und Wasserretention, was der Patient als ein Spannungsgefühl am gesamten Körper empfindet.“ (Quelle: http://www.dglymph.de/medizin-informationenstudien/oedemkrankheiten/diuretika-induziertes-oedem/)

Wichtig: Dies sind meine persönlichen Erfahrungen. Ich gebe hiermit keine Empfehlung oder sonst einen medizinischen Rat.