Kategorie: Lustiges

064// Die Taubenklinik

Auf dem Weg zur Physiotherapeutin meines Vertrauens verfahre ich mich. Verfahren finde ich prinzipiell nicht schlimm – so lernt man die Welt kennen und irgendwann komme ich im Ruhrgebiet immer irgendwo an, wo ich mich auskenne. An der nächsten Kreuzung gibt es allerdings etwas, das mich völlig verwirrt: Ein großes weißes Schild zeigt nach links:  <– Taubenklinik, steht da.

Zuviel für mein komisches Gehirn.

Ich stelle mir abwechselnd graue zerfledderte Vögel mit verbundenen Köpfen und Gehhilfen unter den Flügeln und wild um Hilfe gestikulierende, gehörlose kranke Menschen vor. Wie Vexierbilder morhphen die beiden Varianten sich die nächsten zwei Stunden durch meinen Kopf.

W T F ???

Bis ich Dr. Google fragen kann, gibt es erstmal keine Lösung. Ich traue mich auch nicht, meine Physiotherapeutin danach zu fragen. Sie stammt aus der Ukraine, spricht zwar gut Deutsch, aber ich will nicht, dass sie meint, ich wolle sie verarschen.

Weil ich beide Möglichkeiten völlig bizarr finde und denke, dass ich es mal wieder bin, die einfach den Witz nich‘ rafft, schweige ich.

Zu hause schaue ich nach. Wie unglaublich krass: Wir haben tatsächlich eine Klinik für Columbidae (lat. Tauben) in der Nachbarstadt.

Ich lerne, dass sie die einzige ihrer Art in Deutschland ist.  Der Betreiber spricht gar von der ganzen Welt. Beeindruckend.

Vor allem Brieftaubenbesitzer wissen das Angebot des Verbands Deutscher Brieftaubenzüchter offenbar zu schätzen. Ich recherchiere weiter und komme aus dem Staunen nicht mehr raus:

In der Klinik betreibt man allerhand Aufwand, für des Federviehs Wohl. Röntgen, Ultraschall, Endoskopie … Tauben können sogar Chlamydien bekommen! Ich will nicht wissen, wie die da rein kommen … aaahrg Kopfkino … Hilfe! Jedenfalls nimmt man auch Abstriche.

Auf der Klinik-Shop (!) Seite lese ich, dass Tauben, nach ihrer stationären Behandlung in einer Spezialversandbox wieder zurück zu Herrchen (seltener wohl Frauchen) geschickt werden.

Ich bin platt. Ein Teil von mir macht sich sogleich lustig über mich. „Taube“ als Synonym für „Gehörlose“ und dann noch auf ’nem Straßenschild, ts, was für eine wirre Idee. Das geht doch schon wegen political correctness nicht. Hätte man auch drauf kommen können, blöde Liese …

Aber eine Klinik für ansonsten als Flugratten verschrieene Vögel – jahahaaa, das passt. Das passt zu unserem System: Die zig Tausenden grau-bunten Vögel in unseren Innenstädten jagen wir mit gebrochenen Füßen und halbgerupftem Gefieder hinfort, auf dass sie selber sehen, wie sie klarkommen. Spicken unsere Fensterbänke mit Drähten und Zacken, damit kein hinterhältiger Taubenvogel vor unseren frisch geputzten Fenstern seine Notdurft verrichtet. Wir haben sie nicht eingeladen, diese widerlichen Schmarotzer, die den kleinen süßen Spatzen ihre Krumen klauen! Wer sich so benimmt, hat’s nich besser verdient. Fangt gefälligst an, euch nützlich zu machen! Trollt euch! Fliegt! Tragt Briefe aus, wie die anderen! Ernährt euch gesund! Dann kommt ihr eines Tages vielleicht auch in unsere hübsche Klinik und wir befreien euch von den Folgen eures liederlichen Lebenswandels …

Ja, DAS ist mein Land, so läuft das hier … ;-D

 

——

Die WAZ berichtet:

https://www.derwesten.de/staedte/essen/taubenklinik-in-essen-aerzte-versorgen-gefluegelte-patienten-id10926641.html

 

(Grafik: pixabay.de)

062// Traumatisiertenbenamsung

Neben vielen anderen Dingen mache ich mir häufig Gedanken über Wörter. Zum Beispiel über das richtige Wort für Traumatisierte. Ich mag es so nicht, weil es so verdammt nah an Stigmatisierte ist.

Leider stimmt das auch irgendwie, deshalb denke ich schon länger über eine charmantere Begrifflichkeit nach, aber alles hört sich irgendwie doof an und wird der Sache nicht gerecht:

  • Traumathen (wie Psychopathen)
  • Traumatiker (so werden schon die mit Schädel-Hirn-Trauma genannt)
  • Traumantiker (zu schön)
  • Traumat (öhm …)
  • Traumanen (zu esoterisch)
  • Traumanten (männlich) oder Traumanzen (weibliche) ( :-D)
  • Traumansen (zu tuckig)
  • Traumatisten (zu selbstwirksam)
  • Traumanden (zu anwärterhaft zielgerichtet)
  • PTBSler (hört sich ein bisschen nach abseitigen Sexualpraktiken an, oder?)
  • Träumerle (Favorit – :-D)

Jemand Ideen? Vorschläge? Besserwissen?

Ok, die sachdienlichste Benamsung* traumatisierter Menschen wäre als Abgrenzung zu den Traumatikern (Menschen mit Schädel-Hirn-Trauma) vielleicht am ehesten Psychotraumatiker und die Unterteilung in Entwicklungstraumatiker oder Schocktraumatiker. Wahrscheilich gibt’s das auch schon, aber schön hört sich das auch nicht an. Na gut, dann passt es wenigstens, denn schön is‘ anders … :-/

 

 

*Ich weiß, dass es besser Benennung heißen sollte, aber Benamsung finde ich dynamischer und einfach süß. Übrigens wird der ehemals als scherzhafte Bezeichnung für Benennung benutzte Begriff mittlerweile auch in ernsthaften Publikationen verwendet und hat sogar den Sprung in Nachschlagewerke wie openthesaurus geschafft…

Schöne verrückte Welt. 🙂

By the Way: Ich mag besonders das Wort: Klofußumpuschelung … <3 … und Max Goldt 😘

059 // Wahlwerbung

In meinem Leben regiert das Chaos. Eine Wahl habe ich nicht.

Die Bundestagswahl morgen gibt uns allen die Möglichkeit, den Kurs für das Land, in dem wir leben, mitzubestimmen. Wer diese Chance nicht nutzt, oder sich aus Frust für irgendwelche Knallchargen aus der rechten Ecke entscheidet, hat es nicht besser verdient. Denn: Nicht die Politiker sind das Problem, sondern die Menschen, die sie wählen!

Für alle Unentschlossenen daher jetzt mein ultimativer Wahltipp:

IMG_7686.JPG

😀

<3 Lo que necesitas es amor!

Aus ganz aktuellem Anlass mal was richtig Gesundes hier! 🙂

Als Geschenk zum „Legitimationstag“ für ALLE Heiratswilligen: Eines meiner Lieblingsvideos von Hape Kerkeling mit DER Botschaft überhaupt!

Lo que necesitas es amor! 😀

 

051 // „MAMA Lebens-Boxer“

Das Wetter macht mir echt zu schaffen. Ich krieg‘ nix mehr auf die Reihe. Da kommt mir das folgende Bildchen vom letzten Playstation-Exzess meines Sohnes grad zupass: 😀

lebensboxer

… und da sag noch mal einer, Playstation spielen wär‘ schädlich … 😉

An die mit den Sorgen:
NEIN, mein Sohn sitzt nicht den ganzen Tag vor der Konsole.
JA, er geht genug raus.
NEIN, das ist kein Erziehungsersatz.
JA, er wird natürlich aus Krankheitsgründen manchmal vor der Kiste „geparkt“ –  das ist auch kein Problem, wenn es kein Dauerzustand ist.
NEIN, ich bin nicht zu faul, mich um ihn zu kümmern.
JA, er bewegt sich ansonsten ausreichend und hat Sozialkontakte ohne Ende.
NEIN, Medien sind nicht böse (wenn sie auf „intakte“ Familien- und Persönlichkeitsstrukturen treffen).
JA, ich kann das beurteilen.

Noch was vergessen? 😉

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén